Ausgangslage
Im April 2019 wird es öffentlich: Die Deutsche Franziskanerprovinz hat beschlossen, einige ihrer Klöster zu schließen – dazu gehört auch das Kloster in Wiedenbrück. Einen konkreten Zeitpunkt für die Schließung gibt es nicht, doch für die zukünftige Nutzung soll eine gemeinnützige Genossenschaft gegründet werden. Ziele sind der Erhalt des Klosters und Gartens als Denkmal und Ort der Begegnung und Besinnung.

Projekt
Möglichst viele Rheda-Wiedenbrücker Bürgerinnen und Bürger sollen sich von der Idee begeistern lassen und sich als Mitglied für die geplante gemeinnützige Genossenschaft registrieren. Mitmachen und mitbestimmen ist die Devise. Erste Maßnahmen sind die Erstellung eines Flyers und einer modernen Website kloster-wiedenbrueck.de. Zusammen mit meinem Partner für Grafik und Design, mavrogiannis + nordwald GmbH, wird ein neues Logo entwickelt und das Layout für Flyer und Website festgelegt.
Auf der neuen Website finden sich nun alle Informationen zur Genossenschaft und Mitgliedschaft. Darüber hinhaus werden die Ideen für die zukünftige Nutzung  grob skizziert, das Gründungsteam, zu dem auch ich gehöre, vorgestellt und ein Formular zur Interessensbekundung eingebunden. Innerhalb kürzester Zeit fühlen sich viele Menschen angesprochen, es haben sich über 370 Interessierte registriert. Klarer Erfolg.

Wie alles begann
Ein neues spannendes Projekt: Anfang 2018 beginne ich mit der ehrenamtlichen Arbeit im Klostergarten Wiedenbrück. Gartenarbeit ist für mich schon sehr lange der perfekte Ausgleich zu meinem beruflichen Alltag. Durch einen glücklichen Zufall kann ich zusammen mit Sabine Daelen die Gartenarbeit im Franziskanerkloster übernehmen. Mein Mann Michael lässt sich ebenfalls begeistern. Mittlerweile haben wir auch die Imkerei erlernt und vier Bienenvölker in den Klostergarten Wiedenbrück gestellt. Wir sind stolz auf unseren ersten Honig. Informationen über unsere Imkerei finden sich unter bee-rakete.de